Drosera oder Sonnentaukraut

Familie:
Sonnentaugewächse

Merkmale:
Die Pflanze wird bis zu 30cm hoch. Die Blätter sind gestielt in einer grundständigen Rosette angeordnet und besitzen 5 bis 10mm breite Spreite, welche oberseits und am Rand mit roten, klebrigen Fangdrüsen besetzt ist. Die Blütenstände sind traubenförmig und sitzen an einem blattlosen Stängel. Die Blüten selbst besitzen 5 kurzbewachsene Kelchblätter und 4 bis 6mm lange, freie Kronblätter. Die Pflanze bildet eine glatte Fruchtkapsel. Blütezeit ist von Juni bis August.Vorkommen:
Mittel-/Osteuropa und Nordamerika. Die Pflanze bevorzugt moorige Wiesen, torfige Sümpfe, Gräben, nasse Felsen, am Ufer stehende Gewässer sowie nährstoffarme - meist vollkommen kalkfreie - Böden. Sie ist verbreitet im Tiefland bis in die Mittelgebirgshöhen, vereinzelt bis in die subalpine Stufe. Sie ist in arktischen und gemäßigten Zone der nördlichen Halbkugel zu finden.

Wirkung:
Die Pflanze wirkt krampflösend und hustenstillend. Außerdem hemmt sie das Bakterienwachstum.

Anwendung:

Das Kraut findet Anwendung bei Krampf- und Reizhusten. Bei Alterskrankheiten wird Drosers ebenfalls - wissenschaftlich allerdings nicht nachgewiesen - häufig bei Arterienverkalkung und Bluthochdruck eingesetzt.


Homöopathische Bedeutung:

Indikation:
Husten, Keuchhusten

Symtome:
Krampfhafter, trockener Husten, vor allem nachts, lange Hustenanfälle mit Nasenbluten.

 

Home